Schweiz Nordsüd: Etappe 17

Ich laufe vom Sopraceneri zum Sottoceneri.

Ich wandere von

Ponte Brolla

nach

Rivera

Ponte Brolla

Heute fühl ich mich nicht so fit. Und darum habe ich schon mit dem ersten Schritt ein Ziel erreicht: Ich bin in Ponte Brolla ausgestiegen und nicht faul im Centovalli-Bähnli sitzen geblieben, um einfach ein Fährtli zu machen.

Centovalli

Blick ins Centovalli. Ach, es wär halt doch auch schön gewesen!

Maggia

Ich aber folge ein letztes Mal der Maggia.

Lago Maggiore

Nun ist aber Schluss. Hier mündet der Fluss, der mich die letzten anderthalb Etappen begleitet hat, im Lago Maggiore.

Lago Maggiore

Kunst! Im Giardini Arp sind Skulpturen des vielseitigen Hans Arp zu sehen.

Giardini Arp

Locarno.

Rickli

Eat local: In Locarno kehre ich im herrlichen Café Al Porto ein. Ich esse lediglich einen Salat, damit ich beim Dessert zuschlagen kann. Dieses Stückli heisst: «Desiderio al Cioccolato». Das ist so wahr!

Lago Maggiore

Beim Weiterspazieren realisier ich, dass ich hier am tiefsten Punkt der Schweiz bin: Der Lagio Maggiore liegt auf nur gerade 193 m. ü. M.

Nachdem ich den Lago Maggiore hinter mich gelassen habe, laufe ich durch die Magadino-Ebene. Fast im Minutentakt ändern sich nun Stimmung und Landschaftsbild.

Magadino-Ebene.

Aber dann erkenne ich sie doch wieder, die Magadino-Ebene.

Monte Ceneri

Wie schon angetönt: Heute bin ich nicht so gut drauf. Obwohl mein Weg bislang fast nur ebenaus ging, bin ich müde und erschöpft. Umso mehr erschrecke ich, als ich in der Ferne die Sendeanlage von Monte Ceneri sehe. Da muss ich hoch?!

Ticino

Vorerst aber ein Wiedersehen mit der Ticino, die ich vor einigen Etappen im Bedrettotal gesehen habe.

Quartino

Nun aber: Bergauf. Im Vordergund Quartino, ganz hinten links auf dem Bild kann man das Maggia-Tal erkennen, aus dem ich heute hier hingewandert bin.

Dummerweise mache ich vom Aufstieg keine Fotos. Schade, ich laufe auf einem alten Römerweg. Und erstaunlicherweise fällt mir dies leicht, im Nu bin ich auf der Höhe.

Monte Ceneri

Der Pass Monte Ceneri.

Seine besondere Bedeutung für den Verkehr im Kanton Tessin liegt darin, dass er die einzige innerschweizerische Verbindung zwischen dem nördlichen Kantonsteil, dem Sopraceneri, und dem südlichen Kantonsteil Sottoceneri bildet. Neben der Hauptstrasse 2 wird diese Barriere von dem Autobahntunnel der A2 und einem Eisenbahntunnel der Gotthardbahn unterquert.

Waffenplatz

Sieht nicht so aus, aber ich bin hier auf dem Waffenplatz Monte Ceneri.

Landessender

Der einstige Landessender ist verstummt. Demnächst soll er abgebaut werden.

Rivera

Nach einem kurzen Weitermarsch erreiche ich mein Tagesziel: Rivera. Da kommt jeder durch, der mit dem Zug nach Lugano will.

Ponte Brolla - Rivera

20. September 2014

26km · 407m · 191m

Route auf Wanderland.ch

Die Etappen meiner Wanderung durch die Schweiz

Das Fazit: So war meine Wanderung durch die Schweiz