Mein Jurahöhenweg

Etappe 11: Noiraigue - Ste-Croix

Allein am Naturspektakel.

Nur mit allergrösstem Respekt nehme ich diese Etappe — und diese martialische Sprache ist kein Zufall, das wird ein Kampf! — in Angriff: Schweiz Mobil kündigt eine 32 km lange Wanderung mit 1700 Höhenmeter Aufstieg an. 32 Kilometer!

Der Weg beginng schnörkellos ehrlich: Von Noiraige gehts gleich mehr als 700 Meter hoch zur Creux du Van. Ich bin nicht das erste Mal hier, aber noch nie wars so schön und so ruhig: Weil ich an einem Werktag und schon vor 10 Uhr am Rand der Felswand stehe, muss ich das Naturschausspiel nur mit einem halben Dutzend weiterer Besucher teilen. Gerne würde ich ein bisschen länger bleiben und rasten und staunen, aber ich habe ja einen straffen Zeitplan!

Ich wandere weiter. Über Alpweiden, durch Wälder, auf einer Strasse, an einem Waffenplatz und an Bergbeizen vorbei. Es ist abwechslungsreich, aber auch ein bisschen unspektakulär. So geniesse ich ganz die Weite des Jura. Natürlich: Auch in den Alpen gibt es grosse Alpweiden. Aber die sind meist von hohen Bergen umschlossen. Hier werden die Flächen von dunklen Wäldern und sanften Hügeln flankiert. Es fühlt sich freier, grosszügiger an.

Plusminus laufe ich stets auf gleicher Höhe, erst gegen Ende führt die Strecke nochmals in die Höhe: Ich muss auf den Le Chasseron (nicht Chasseral — da war ich ja schon!) und weitere 400 Höhenmeter überwinden. Zum Glück sind nur wenige Streckenteile wirklich steil, aber ich merke halt schon, dass ich bereits ziemlich lange unterwegs bin. Schliesslich stehe ich dann doch auf dem Gipfeln und geniesse die Sicht auf Neuenburgersee, Yverdon-les-Bains, das Waadtländer Flachland, aber auch ins nahe Frankreich.

Danach gehts relativ sanft runter. Und nach 8 Stunden reiner Marschzeit erreiche ich dann endlich das ein bisschen verschlafene Ste-Croix. Ich feiere dies mit einem Bier. Da realisiere meine Leistung erst: Schon nach ein paar Schluck fährt es mir extrem gut ein.

Diese Wanderung hat noch ein Postscriptum verdient: Die Chemin de fer Yverdon–Ste-Croix wäre allein ein Ausflug wert! Im Flachland ist sie eine normale S-Bahn, im oberen Teil aber umso beeindruckender: Unglaublich, wie sie sich in die Hänge des Jura krallt! Die Fahrt ist ein spektakulärer Abschluss dieser Etappe.

Gallerie: Bilder dieser Wanderung

Übersichtskarte
  • 22.08.2013
  • 33 km
  • ↑1423m ↓1087m
  • Karte